Kontakt
Tanzwerderstr. 17 
34346 Hann. Münden
 
Tel.:   0 55 41 /  91 21 0
Fax:   0 55 41 /  91 21 31

Montag - Freitag
09.00 - 14.00 Uhr

Rufbereitschaft
“Rund um die Uhr”

E-mail:
pflegedienst@sozialstation-hann-muenden.de

Homepage: Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Göttingen-Northeim e.V.

http://www.drk-goe-nom.de/
 

 

Die Vorsorgevollmacht
Die Betreuungsverfügung
Die Patientenverfügung

Vorsorge - das Leben selbst gestalten

Vorsorge

Sicher haben Sie heute schon Vorstellungen darüber, wie Ihr Lebensabend später einmal aussehen soll. Wenn Ihnen vergönnt ist, bis zum Tode geistig und körperlich handlungsfähig zu bleiben, können Sie ihre Pläne auch selbst in die Wirklichkeit umsetzen. 

Was aber, wenn Ihnen durch Krankheit oder Hilfebedürftigkeit diese Möglichkeit genommen ist ?

Bei geistigen, seelischen oder körperlichen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen wird bei Bedarf vom Vormundschaftsgericht ein Betreuer bestellt, der in individuell genau festgelegtem Umfang und an Ihrem Wohl orientiert für Sie handelt. Soweit möglich sind Ihre diesbezüglichen Wünsche dabei zu beachten. Ob dies wohlgemeinte Handeln aber auch immer dem entspricht, was Sie in guten Tagen für sich geplant haben, ist nicht garantiert.

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Anregungen geben, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

Die Vorsorgevollmacht

Die Form der Vorsorgevollmacht empfiehlt sich nur, wenn Sie eine Person kennen, der Sie absolut vertrauen. Die Vorsorgevollmacht ist geeignet, wenn Sie eine Vertretung für den Zeitpunkt der eigenen Hilflosigkeit wünschen und Sie keine Kontrolle des Bevollmächtigten durch das Vormundschaftsgericht für notwendig halten. 

Die Betreuungsverfügung

Die Betreuungsverfügung empfiehlt sich, wenn Sie niemanden kennen, dem Sie eine Vorsorgevollmacht erteilen wollen. Die Betreuungsverfügung ist geeignet, wenn Sie für den Fall der Hilflosigkeit festlegen wollen, wie Ihr Leben gestaltet werden soll. Der vom Vormundschaftsgericht bestellte Betreuer ist gesetzlich verpflichtet, sich nach Ihren Wünschen zu richten, solange dies Ihrem Wohl entspricht.

Die Patientenverfügung

Mit der Patientenverfügung erklären Sie in schriftlicher Form dem behandelnden Arzt gegenüber Ihren Willen bezüglich jeglicher medizinischer Behandlung für den Fall, dass Sie sich nicht mehr entsprechend selbst äußern können. Da Sie in diesem Fall keinen Vertreter benennen, Ihren Willen durchzusetzen, empfiehlt es sich, die Patientenverfügung mit einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung zu kombinieren. Jedoch können Sie auch in eine Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung  für einen derartigen Fall entsprechende Wünsche aufnehmen, die der Bevollmächtigte oder Betreuer für Sie gegenüber dem Arzt vertreten soll.

 

Fragen über Fragen !

Wofür sollte ich Vorsorge treffen? Was kann schon passieren?

Wenn Sie sich mit folgenden Fragen befassen, sollten Sie eine Vollmacht verfassen:

Was wird wenn ich auf die Hilfe anderer angewiesen bin?
Wer handelt und entscheidet für mich?
Wird dann auch mein Wille beachtet werden?

Oder noch konkreter gefragt:

Wer verwaltet mein Vermögen?
Wer erledigt meine Bankgeschäfte?
Wer organisiert für mich nötige ambulante Hilfen?
Wer sucht für mich einen Platz in einem Senioren- oder Pflegeheim?
Wer kündigt meine Wohnung oder meinen Telefonanschluß?
Wie werde ich ärztlich versorgt?
Wer entscheidet bei Operationen und medizinischen Maßnahmen?

Und überhaupt:

Wer kümmert sich um meine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse?

Aber ich habe doch Angehörige! Mein Ehepartner oder meine Kinder werden sich doch um mich und meine Angelegenheiten kümmern?
Wenn rechtverbindliche Entscheidungen gefordert sind bedarf es einer Vollmacht.

Was spricht für eine Vollmacht zur Vorsorge?
Sie erhalten sich ein hohes Maß an Selbstbestimmung.

Was ist eine Generalvollmacht? Genügt Sie zur Vorsorge?
Eine Generalvollmacht „zur Vertretung in allen Angelegenheiten“ deckt mehrere wichtige Fälle nicht ab.
- Zustimmung oder Ablehnung bei ärztlichen Untersuchungen oder medizinischen Eingriffen.
- Bestimmung des Aufenthaltsortes und freiheitsentziehende Maßnahmen
- Einwilligung zur Organspende 

Muss eine Vollmacht eine bestimmte Form haben?
Handschriftlich mit Datum,Ort und Unterschrift. Alle 2 Jahre erneuern.
Anwaltlicher oder notarieller Rat sollte bei umfangreichen Vermögen erfolgen.
Eine notarielle Beurkundung ist notwendig bei Erwerb oder Veräußerungen von Grundstücken, Darlehensaufnahmen, wenn Sie Unternehmer sind. 

Muss ich nicht einen Missbrauch der Vollmacht befürchten?
Wichtigster Bestandteil ist das Vertrauen zu der bevollmächtigten Person und dann die detaillierte Aufschlüsselung Ihrer Wünsche im Fall der Fälle.

Wo bewahre ich die Vollmachtsurkunde auf?
Zu Hause, beim Bevollmächtigten oder einer dritten Person zur Weitergabe, beim Notar.

Weitere Informationen und Beratung erhalten Sie unter Info und Beratung.

(Zur inhaltliche Gestaltung dieser Seite wurden Auszüge aus der Informationsbroschüre Betreuungsrecht des Bundesministerium der Justiz übernommen.)